Wie schmeckt Kombucha?

Wie schmeckt Kombucha?

Die kurze Antwort ist: Kombucha hat einen süß-säuerlichen Geschmack, der an Cidre erinnert.

Wie entsteht der Geschmack von Kombucha?

Kombucha besteht aus gesüßtem grünen oder schwarzen Tee, der mit Hilfe einer Kombucha-Kultur (Scoby) fermentiert wird. Hierbei handelt es sich um eine Symbiose aus verschiedenen Bakterien und Hefen. Bei der Fermentation werden Inhaltsstoffe des Tees und der größte Teil des Zuckers in verschiedene organische Säuren umgewandelt, die für den säuerlichen Geschmack des Kombuchas sorgen. Außerdem entsteht Kohlensäure.

Und hier sind natürliche schon die ersten Parameter, die man beeinflussen kann: Kombucha kann sehr unterschiedlich schmecken, je nachdem welchen Tee - oder welche Teemischung - man verwendet. Außerdem kann man den Säuregehalt des Kombuchas beeinflussen, je nachdem, wie lange man ihn fermentieren lässt.

Wie schmeckt gekaufter Kombucha?

Jede kommerzielle Kombucha-Brauerei hat ihr eigenes, wohlgehütetes Teerezept. Schon deshalb schmeckt jede Marke anders. Außerdem werden aber eine Vielzahl von aromatisierten Kombuchas angeboten, meistens mit Fruchtgeschmack.

Wir haben uns für vier Sorten entschieden:

  • den Puren Kombucha mit seiner Cidre-Note,
  • Ingwer-Zitrone-Kombucha, bei dem die Zitrone die Säure unterstützt und der im Abgang die leichte Schärfe des Ingewers hat,
  • Minz-Kombucha mit der kühlen Frische der Pfefferminze
  • und unseren zuckerfreien Limone-Kombucha - limonig und geeignet auch für alle, die auf ihren Zuckerkonsum achten müssen oder wollen.

Dazu kommt mehrmals im Jahr ein saisonaler Kombucha.

Wie schmeckt selbstgemachter Kombucha?

Das hängt ganz von euch ab! Wenn ihr Kombucha selber macht, könnt ihr aus einer fast unendlichen Bandbreite von Geschmacksrichtungen wählen. Probiert aus, was euch schmeckt!

Die erste Fermentation

Ihr könnt mit verschiedenen Sorten von grünen und schwarzen Tees experimentieren. Auch Mischungen verschiedener Tees sind möglich. Kocht die Tees hierzu separat und vermischt sie, wenn sie fertig sind.

Achtet aber darauf, dass die Tees nicht aromatisiert sind. Dies geschieht oft mit ätherischen Ölen - wie zum Beispiel bei dem beliebten Earl Grey. Diese Öle können aber der Kombucha-Kultur schaden, weil sie antibakteriell wirken.

Die zweite Fermentation

Die zweite Fermentation findet in der Flasche statt. Hier entsteht die Kohlensäure, die für das Prickeln im Kombucha sorgt. Und hier ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ihr richtig mit dem Geschmack eures Kombuchas experimentieren könnt. Erlaubt ist alles, was schmeckt!

Ihr könnt zum Aromatisieren verschiedenes Obst oder Gewürze in die Flasche geben. Dort fermentiert der Kombucha noch etwa drei Tage weiter und nimmt dabei den Geschmack des Aromastoffes an. Deshalb reicht oft schon eine geringe Menge an Obst oder Gewürzen für einen kräftigen Geschmack. Nach drei Tagen solltet ihr die Fermentation stoppen, indem ihr den Kombucha in den Kühlschrank stellt, damit nicht zu viel Kohlensäure entsteht.

Meine beiden Favoriten sind Himbeer- und Anis-Kombucha.

  • Himbeer-Kombucha: auf einen Liter Kombucha kommen 4-7 Himbeeren, je nachdem, wie himbeerig ihr es mögt. Die Himbeeren dürfen ruhig aus der Tiefkühltruhe kommen. So gibt es Himbeer-Kombucha das ganze Jahr lang.
  • Anis-Kombucha: für einen Liter Kombucha nehmt ihr 1-2 Anis-Sterne. Hier könnt ihr fein dosieren, denn damit der Anis in die Flasche geht, müsst ihr ihn sowieso zerbrechen.

Seid experimentierfreudig und probiert verschiedene Geschmacksrichtungen aus!

Pasteurisierter und unpasteurisierter Kombucha

Zuletzt noch eine Bemerkung zu pasteurisiertem und unpasteurisiertem Kombucha, die beide im Handel angeboten werden. Das ist nicht nur eine Frage des Geschmacks. Kombucha ist so gesund, weil er lebendige Hefen und Bakterien enthält, die unserem Körper guttun. Wenn ihr euch für pasteurisierten Kombucha entscheidet, bringt ihr euch um diese Benefits. Denn der wurde hocherhitzt, um ungekühlt haltbar zu sein. Und dabei sind all die kleinen Freunde natürlich abgetötet worden...

Fazit

Der "Grundgeschmack" von Kombucha erinnert an Cidre. Aber Kombucha ist ein ausgesprochen komplexes Getränk, das es in unzähligen Geschmacksvariationen gibt. Gerade wenn ihr selber braut, sind der Kreativität hier (fast) keine Grenzen gesetzt.

Unsere Kombuchas:

Älterer Post
Neuerer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Schließen (Esc)

Popup

Use this popup to embed a mailing list sign up form. Alternatively use it as a simple call to action with a link to a product or a page.

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Suchen

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen